Katja Dombrowski
Jörg Buck, Geschäftsführer der Deutsch-Thailändischen Handelskammer
neue energie | 7/13 | link | pdf

"Das ist ein Riesenmarkt"

Jörg Buck, Geschäftsführer der Deutsch-Thailändischen Handelskammer, ist überzeugt, dass sich der Einstieg in die boomende Erneuerbaren-Wirtschaft Südostasiens für europäische Unternehmen auszahlt.

neue energie: Sie vertreten die Interessen deutscher Firmen in Thailand, einem der wirtschaftlich bedeutendsten Länder Süd­ostasiens. Rennt Ihnen der deutsche Mittel­stand die Bude ein?
Jörg Buck: Erfreulicherweise interessiert sich der deutsche Mittelstand zunehmend für die Länder aus dem Verband Südostasia­tischer Nationen, kurz: ASEAN. [Dazu gehö­ren Thailand, Indonesien, Malaysia, die Phi­lippinen, Singapur, Brunei, Vietnam, Myan­mar, Laos und Kambodscha - Anm. d. Red.] Trotzdem wird die Bedeutung dieser Wirtschaftsregion als drittgrößte in Asien nach China und Indien in Deutschland meiner Meinung nach unterschätzt. Das müssen wir ändern, daran arbeiten wir. weiterlesen...

Studenten in Phnom Penh hören einen Vortrag über das Rote-Khmer-Tribunal.
E+Z | 6/13 | link

Vergangenheit bewältigen

Junge Kambodschaner haben die Terrorherrschaft der Roten Khmer selbst nicht mehr erlebt. Doch die Traumata der Vergangenheit sitzen noch tief in der Gesellschaft und prägen auch die Heranwachsenden.

Sun Py war neun Jahre alt, als er 1976 während der Herrschaft der Roten Khmer von seinen Eltern und drei Geschwistern getrennt wurde. Er überlebte das Terrorregime, doch die Trennung von seiner Familie und die Ungewissheit über ihr Schicksal belasteten ihn schwer. 34 Jahre später fand er die Ver­lorenen mit Hilfe einer Fernsehsendung wieder. Vor laufender Kamera schloss er seine Mutter erstmals wieder in die Arme und brach in Tränen aus. weiterlesen...

neue energie | 2/13 | link | pdf

China wird weltgrößter Solarmarkt

China baut seine Weltspitzenposition in der Produktion von Strom aus erneuerbaren Energien weiter aus: Die Volksrepublik will in diesem Jahr 49 000 Megawatt (MW) neuer Kapazitäten installieren. weiterlesen...

Anti-Staudamm-Protest in Bangkok
neue energie | 1/13 | link | pdf

Megawatt gegen Megawels

Am Mekong-Unterlauf sollen zwölf Wasserkraftwerke gebaut werden - mit fatalen Folgen für Fischerei und Landwirtschaft.

Wenn Millionen Menschen auf den Straßen Phnom Penhs feiern, dann ist Bon Om Tuk. Das Wasserfest mit Bootsrennen, Konzerten und Feuerwerk bei Vollmond im November ist das größte gesellschaftliche Ereignis des Jahres. Die Kambodschaner feiern dann ein weltweit einzigartiges Phänomen: Der Tonle-Sap-Fluss, der bei Phnom Penh in den Mekong mündet, ändert seine Fließrichtung. Während der Regenzeit führt der Mekong so viel Wasser, dass er den Tonle Sap landeinwärts drückt. Der gleichnamige See schwillt dadurch auf das Zehnfache an. Bei Bon Om Tuk befiehlt der König Kambodschas dem Wasser, wieder Richtung Meer abzufließen. weiterlesen...

Dhammananda Bhikkuni, Pionierin für Frauenrechte in Thailand
Buddhismus aktuell | 1/13 | link

Eroberung einer männlichen Bastion

Kampf der Nonnen in Thailand um Gleichberechtigung

In Thailand engagieren sich die Nonnen unter Anführung der Ehrw. Dhammananda Bhikkhuni in einem gewaltlosen Kampf für Gleichberechtigung und soziale Anerkennung. Unaufhaltsam wächst die Bewegung gegen die patriarchalischen Kräfte im Land.

Zuerst machen sich die Mütter oder andere Angehörige an der Haarpracht zu schaffen. Eine lange schwarze Strähne nach der anderen fällt zu Boden. Den Rest schneiden sie so kurz, wie mit der Schere möglich. Zum Schluss kommen die Rasierer: „Mae Chi“ – Laienfrauen in weißen Gewändern – beugen sich über die Köpfe der künftigen Nonnen und arbeiten sich behutsam von der Stirn zum Nacken vor, von Ohr zu Ohr, bis die Köpfe kahl sind. Als Letztes sind die Augenbrauen dran. Die Mae Chi tupfen Blutstropfen ab, wischen Seifenwasser aus den nassen Gesichtern – und hier und da auch Tränen. weiterlesen...

Blick aus der Shala (Yogaraum) von Koh Phangan.
Braunschweiger Zeitung | 07.07.2012 | link

Und alles wird Om

Fünf Tage fast nichts als Yoga - Eine meditative Selbsterfahrung auf Koh Phangan im Golf von Thailand

"Keine Privatgespräche, keine unnötigen Geräusche, bleibt auf eurer Matte." Die Regeln in der "Shala", dem Yogaraum, sind streng. Den Blick über den Dschungel schweifen lassen, dem Morgenlied der Vögel lauschen? Von wegen. Hier zählen einzig und allein die Übungen. weiterlesen...