Aufreger der Woche

Leute, für Feminismus hab ich keine Zeit! Zwischen Job und Homeschooling, Wäsche waschen und Fraktionssitzungen, Coronastress und pubertierenden Kindern kann ich nicht auch noch für Gleichberechtigung kämpfen. Die muss verdammt nochmal mittlerweile selbstverständlich sein! Diesen Kampf hat schon die Generation meiner Mutter ausgetragen, und es ist ein Skandal, dass sie ihn nicht gewonnen hat. Dass wir im Jahr 2021 über die gleichen Themen reden müssen wie in den Siebzigern: patriarchale Rollenmuster, gläserne Decken, ungleiche Bezahlung. weiterlesen...

Es ist nicht immer leicht, das Richtige zu tun. Für Menschen nicht, und auch nicht für Staaten. Manches kostet Geld, anderes Anstrengung, vieles sogar beides. Man überlegt sich was, aber dann könnte das Volk dagegen sein oder – in Deutschland der Worst Case – die Autoindustrie. Das Falsche zu lassen, ist dagegen ungleich leichter: Einfach nichts zerstören, dann muss auch nichts mühsam aufgebaut werden. Aus einem umgekippten See wieder ein florierendes Biotop zu machen, ist ein schwieriges und langwieriges Unterfangen. Erst gar keine verseuchten Abwässer einzuleiten im Vergleich dazu ein Kinderspiel. Oder Krieg: am besten komplett sein lassen, dann spart man sich den ganzen Wiederaufbau. Oder die Erderhitzung: Das CO2, das Autos, Fabriken und – auch wenn es niemand hören will – selbst die modernsten Gasheizungen in die Atmosphäre blasen, holt da so schnell niemand mehr raus. weiterlesen...

27.02.2021 | link

In der Kluterthöhle

Deutschland ist so lahmarschig geworden! Eine richtige Schnecke, überall nur noch ferner liefen. Der Kampf gegen Corona, Klimaschutz, Digitalisierung – nichts läuft, alles stolpert. Waren wir nicht mal ein innovatives Land? Was wurde hier nicht alles erfunden: Buchdruck, Glühbirne, Telefon, Straßenbahn, Computer… bahnbrechende Dinge! Später war Deutschland dann Umweltschutz-Champion, Recycling-Pionier, Energiewende-Vorreiter. weiterlesen...